Betriebskosten

Betriebskostenabrechnung 2016

Vor Jahren hatte uns die SWSG zugesagt, dass die Nebenkostenabrechnungen künftig früher verschickt werden. Aber auch dieses Jahr gingen die ersten Abrechnungen erst Mitte Oktober raus.
Es gibt immer noch MieterInnen, die bereits Ende 2016 Widerspruch gegen die Abrechnung 2015 eingelegt haben und im Oktober 2017 noch keinen Termin zur Belegeinsicht bekommen haben.
Viele Fragen aus Belegeinsichten aus den Abrechnungen von 2015 sind im Oktober 2017 noch nicht beantwortet, obwohl dies mehrmals schriftlich zugesagt wurde. Wir werden in diesem Fall den Mietern erneut einen Widerspruch für die Abrechnung 2016 empfehlen und nicht locker lassen bis Fehler und Ungereimtheiten korrigiert sind.
Es gibt weiter Beschwerden, dass die von der SWSG beauftragten Firmen ihre Leistungen gar nicht oder nur schlampig erledigen. Das ist möglich, weil die SWSG die Firmen nicht kontrolliert. Trotzdem müssen die MieterInnen die vollen Kosten bezahlen. Das wollen wir nicht länger akzeptieren.

Seit sich die SWSG-Mieterinitiativen mit den Nebenkostenabrechnungen beschäftigen, haben wir der SWSG viele Fehler nachgewiesen. Wir haben viele Korrekturen und Gutschriften durchgesetzt. Damit eine grundsätzliche Verbesserung stattfindet und Maßnahmen zur Senkung viel zu hoher Betriebskosten eingeleitet werden, müssen wir den Druck weiter aufbauen.

Wir empfehlen allen MieterInnen Nebenkostenabrechnungen nicht ungeprüft zu akzeptieren.

Wenn Sie den Eindruck haben, dass die Nebenkosten zu hoch oder falsch, sollten Sie Widerspruch einlegen und Belegeinsicht fordern. Bezahlen Sie hohe Nachzahlungen in keinem Fall vor einer Belegeinsicht. Dieses Recht steht Ihnen zu. Wenn die SWSG Ihnen Schwierigkeiten bei einem Widerspruch und einem Termin für Belegeinsicht macht, informieren Sie uns. Wir werden Sie unterstützen. Wir bieten auch wieder an, Sie bei der Belegeinsicht zu begleiten.

Sie können Ihre Betriebskostenabrechnung auch einscannen und uns zur Prüfung schicken. Wir werden uns dann die Abrechnung ansehen und können Ihnen sagen, ob ein Widerspruch erfolgsversprechend ist. Die mail-Adresse lautet nebenkosten-swsg@gmx.de

Musterbrief für einen Widerspruch gegen die Betriebskostenabrechnung 2016 finden Sie hier

In den letzten Jahren konnten wir für viele Mieterinnen Korrekturen bei Abrechnungen und Rückzahlungen durchsetzen.

Mieterversammlung im Hallschlag mit Schwerpunkt Nebenkostenabrechnung 2016

Dienstag 5.12.2017 um 19.00 Uhr in der Nachbar.

Bitte Abrechnung von 2016 und 2015 mitbringen.

Vermieter muss Preisanstieg der Betriebskosten begründen

Wenn die Betriebskosten bei einzelnen Posten um 50% gegenüber dem Vorjahr steigen oder weit über dem Betriebsspiegel liegen, verstößt der Vermieter möglicherweise gegen das Wirtschaftslichkeitsgebot. Dazu gibt es ein entsprechendes Urteil. Mehr dazu hier.

http://www.sueddeutsche.de/news/wirtschaft/immobilien-vermieter-muss-pre...

In dem Gerichtsurteil wird festgehalten, dass der Mittelwert des Betriebskostenspiegels maßgeblich ist.

Den aktuellen Betriebskostenspiegel für Baden Württemberg finden Sie hier.

https://mieterverein-stuttgart.de/de/downloads.html


Betriebskostenabrechnung 2015

Die SWSG verschickt seit Anfang Oktober 2016 die Betriebskostenabrechnung für das Jahr 2015. Bereits die ersten verschickten Abrechnungen zeigen, dass die Betriebskosten weiter viel zu hoch und fehlerhaft sind. Für eine 88,2 qm große Wohnung Am Römerkastell sollen Mieter 308,34 nachzahlen. Ab 1.12.2016 ist eine monatliche Vorauszahlung für die Betriebskosten von 342 Euro fällig. Die Warmmiete erhöht sich dadurch um 34 Euro. Das ist die zweite Mieterhöhung innerhalb von einem halben Jahr.

Altmieter aufgepasst: Wer einen Mietvertrag von vor 1987 hat, muss keine Hauswartkosten bezahlen. Im Jahr 2011 hat die SWSG-Geschäftsführer gegenüber dem Mieterbeirat erklärt, dass Altmieter künftig nicht mehr mit Hauswartkosten belastet werden. Trotzdem wird es immer wieder gemacht. So auch in der Abrechung 2014.

Die Mieter/Bürgerinitiative empfiehlt allen Mietern hohe Nebenkosten nicht ungeprüft zu akzeptieren, sondern Widerspruch einzulegen und das gesetzlich garantierte Recht auf Belegeinsicht in Anspruch zu nehmen. Eine Nachzahlung ist erst dann fällig, wenn sich durch Belegeinsicht die Richtigkeit der Abrechnung bestätigt hat.
Auch wenn die SWSG die Nachzahlung bereits abgebucht hat, können Sie noch bis zu einem Jahr nach Erhalt der Abrechnung widersprechen. Das heißt auch gegen die Abrechnung von 2014 können Sie noch Widerspruch einlegen und Belegeinsicht fordern, wenn der Erhalt der Abrechnung noch kein Jahr zurückliegt.

Musterbrief für einen Widerspruch gegen die Betriebskostenabrechnung finden Sie hier
Im letzten Jahr konnten für viele Mieter Rückzahlungen durchgesetzt werden. Wer Unterstützung durch die Mieterinitiative möchte, kann folgende Möglichkeiten nutzen:

Mieterversammlungen im Hallschlag
Mittwoch 16.11.2016 um 19.00 Uhr in der Nachbar

Mieterversammlung in Stuttgart-Ost
Mittwoch 30.11.2016 um 19.00 Uhr
Saal Gaststätte Friedenau, Rotenbergstr. 127

Bringen Sie Ihre Abrechnung von 2015 und wenn möglich auch von 2014 mit.
Mietersprechstunde der Mieter/Bürgerinitiative Hallschlag am Mittwoch 23.11.2016 von 16.00 bis 18.00 Uhr im Nachbarschaftszentrum, Am Römerkastell 73 im Hallschlag, untere Etage.
Abrechnung einscannen und an die Mieterinitiative schicken. Die mail-Adresse für die Prüfung der Betriebskosten: nebenkosten-swsg@gmx.de


Betriebskostenabrechnung 2014

Der Mieterbund hat den Betriebskostenspiegel für die Betriebskosten in 2014 veröffentlicht. Die durchschnittlichen Betriebskosten einschließlich Heizkosten liegen bei 2,17 Euor pro Monat und Quadratmeter. Die SWSG liegt mit ca. 2,60 Euro weit darüber.

http://www.mieterbund-bw.de/news-detailansicht/article/31569-neuer-betri...