Der Journalist Dietrich Heißenbüttel hat in der Zeitung „Kontext“ am 27.11.2019 unter dem Titel „Scheingenossen aus der Kommunistenburg“ einen lesenswerten Artikel gegen den  geplanten Abriss des Stammheimer Blocks (Stammheimer Str. 94 – 100, Wimpfener-Heimstättenstraße) veröffentlicht

Hier ein Auszug aus dem Artikel:

„Wer soll für bezahlbaren Wohnraum sorgen? Die Genossenschaften? Die tragen oft selbst zur Vertreibung der ärmeren Mieter bei. Ebenso die kommunalen Wohnungsgesellschaften. Der „Mietentscheid Stuttgart“ will das ändern.
„Bauen muss vermehrt ohne Neubau auskommen“, stellt der Bund Deutscher Architekten (BDA) in seinem im Mai verabschiedeten Positionspapier „Das Haus der Erde“ unmissverständlich fest: „Priorität kommt dem Erhalt und dem materiellen wie konstruktiven Weiterbauen des Bestehenden zu und nicht dessen leichtfertigem Abriss.“ Die Baugenossenschaft Zuffenhausen scheint da anders zu denken. Ihre allererste Siedlung, vor 100 Jahren erbaut, will sie abreißen.

Bitte hier weiterlesen: Scheingenossen aus der Kommunistenburg

Die Mieterinitiative Zuffenhausen hatte im Juni 2016 einen Flyer gegen die Abrisswelle in Zuffenhausen herausgebracht und dabei auch den Abriss des Stammheimer Blocks kritisiert.