Gemeinsam gegen Mietabzocke, Abriss und Profitgier


In den letzten Jahren sind in Stuttgart einige Mieterinitiativen entstanden. Im April 2013 haben sich die Mieterinitiativen von Mietern der SWSG, LBBW/Patrizia und der Karl Beer-Siedlung zu den Mieteriniativen Stuttgart zusammengeschlossen. Durch diesen Zusammenschluss können wir uns gegenseitig unterstützen und unsere Erfahrungen austauschen. Unsere gemeinsamen Forderungen wollen wir öffentlichkeitswirksam nach außen vertreten und Druck aufbauen für die Durchsetzung von Mieterinteressen. Wir unterstützen Mieter beim Aufbau von weiteren Mieterinitiativen. Je mehr Mieter sich aktivieren und organisieren, desto höher ist unsere Schlagkraft.

Stadtweite Protestkundgebung: Nein zu Mieterhöhungen bei der SWSG!

Montag 20. September um 18.00 Uhr vor dem Rathaus in Stuttgart-Mitte, Marktplatz (++Achtung:neuer Ort! Die Aufsichtsratssitzung wurde von Obertürkheim ins große Rathaus verlegt) Zu diesem Zeitpunkt tagt der Aufsichtsrat der SWSG. Bei diesem Treffen wird der Wirtschaftsplan für 2022 beraten. Für die Mieterhöhung wird hier bereits eine Summe eingestellt. Die konkrete Mieterhöhung soll dann bei der Aufsichtsratssitzung im November entschieden werden. Der Gemeinderat hat mehrheitlich bereits grünes Licht für eine Mieterhöhung gegeben. Es kommt darauf an, dass möglichst viele Mieterinnen und Mieter an der Kundgebung am 20. September teilnehmen. Damit die SWSG-Geschäftsführung und die Aufsichtsräte merken, dass die Mieterinnen eine […]

Weiterlesen

Solidarität mit dem Streik der Gewerkschaft der Lokführer (GDL)

In der Medienöffentlichkeit erheben gegen die Lokführergewerkschaft diejenigen laut ihre Stimme, die genug Einkommen und Vermögen haben, um sich ein angenehmes Leben zu machen. Das gilt vor allem für den Bahnvorstand, der sich mit Spitzengehältern, fetten Boni und Pensionen die Taschen füllt. Die Mieterinitiativen Stuttgart  unterstützen die Bahnbeschäftigten, weil sie höhere Löhne, eine Corona-Prämie und die volle Betriebsrente für eine sichere Existenz brauchen.

Weiterlesen

Stellungnahme zur Eröffnung des Reallabors Wohnen in Zuffenhausen-Rot

Die Mieter*inneninitiative Zuffenhausen lehnt den Abriss der Wohnungen in der Fleiner Str. 1 – 15 und Rotweg 50 – 86 der Baugenossenschaft Neues Heim undBaugenossenschaft Zuffenhausen und damit die Neubebauung und die Eröffnung des Reallabors Wohnen in Rot weiterhin ab. (Offizielle Einladung zur Eröffnung des „Reallabors Wohnen“: Einladung_Eröffnung Reallabor Wohnen_08.07.21-2) Wir können nicht nachvollziehen, warum hier jetzt in einem „offenen, partizipativen Prozess“ erprobt werden soll, wie „bezahlbarer und bedarfsgerechter Wohnraum“ in einem zukunftsfähigen Quartier geschaffen werden kann.

Weiterlesen

Fusion VONOVIA und Deutsche Wohnen – Jetzt erst recht enteignen

Die geplante Fusion der VONOVIA mit der Deutschen Wohnen bedeutet, dass der größte Wohnungskonzern in Deutschland den zweitgrößten schluckt. Damit bekommt VONOVIA eine noch größere Markt- und Lobbymacht. Die Enteignung wird dadurch noch dringender. Aus Sicht von VONOVIA geht es bei dem Coup auch darum dem Volksbegehren zur Enteignung in Berlin zum Scheitern zu bringen. Bundesweite Unterstützung ist deshalb dringend notwendig.

Weiterlesen

Energetische Modernisierung. Das Märchen vom Rebound-Effekt und höhere Heizkosten durch CO2-Steuer.

Im Ausschuss für Wirtschaft und Wohnen am 21.5.2021 hat SWSG-Geschäftsführer Samir Sidgi behauptet, dass das Nichterreichen der Energieeinsparziele bei energetischen Modernisierungen durch das veränderte Nutzerverhalten zu erklären sei. Mit anderen Worten, die Mieter*innen würden mehr heizen. Dabei stimmt die ganze Rechnung bei der energetischen Sanierung nicht. Jetzt kommt auch noch die CO2-Steuer. Dann wird es erst richtig teuer.

Weiterlesen
1 2 3 57