SWSG plant weitere Abrisse in der Düsseldorferstr./Auf der Steig/Essener Straße

Die SWSG hat die Laubengänge in der Dessauer/Lübeckeer Str. entmietet und wird sie in den nächsten Wochen abreissen. Die frei finanzierten Wohnungen der Neubauten sollen 11,20 Kaltmiete pro Quadratmeter kosten. Mitgemietet werden muss auch ein Tiefgaragenplatz für 55 Euro im Monat. Der Abriss von noch bezahlbaren Wohnungen im Hallschlag ist damit aber nicht zu Ende. Weiter gehen soll es danach in der Düsseldorferstr./Auf der Steig/Essener Straße. Hier wurden vor einigen Wochen Probebohrungen vorgenommen. Auf die Frage von Mietern, ob die Wohnungen abgerissen werden sollen, antworteten SWSG-Mitarbeiter es sei noch nichts entschieden. Allerdings gibt es im Internet bereits eine öffentliche Ausschreibung […]

Weiterlesen

Mietersprechstunde im Hallschlag

zur Überprüfung der Mieterhöhung, Betriebskostenabrechnung und zur Beratung rund ums Wohnen am Dienstag 23.11.2016 von 16.00 Uhr bis 18.00 Uhr in Cafe Nachbar im 1. Stock, Am Römerkastell 73 im Nachbarschaftszentrum. 1. Stock (Hintereingang)

Weiterlesen

Stolpersteinverlegung im Hallschlag

Am Freitag 1.7.2016 wird um 13.30 Uhr am Nastplatz 2 für den früheren Bewohner Adolf Eisenhart ein Stolperstein verlegt. Adolf Eisenhart wurde von den Nazis ermordet. Alle sind eingeladen an der Verlegung des Gedenksteins teilzunehmen. Mit Stolpersteinen wird den Opfern des Holocaust ein Gedenken bewahrt. Mehr Infos unter https://www.stolpersteine-cannstatt.de

Weiterlesen

Antrag von SÖS-LINKE-PluS vom Oktober 2015 gegen Mieterhöhung bei der SWSG

http://soeslinkeplus.de/2015/10/keine-mieterhoehungen-bei-der-swsg/ Antrag der Bezirksbeiratsfraktion von SÖS-LINKE-PluS vom November Antrag gegen Mieterhöhung bei der SWSG im Bezirksbeirat Bad Cannstatt Die Fraktion SÖS-LINKE-PluS hatte im Bezirksbeirat Bad Cannstatt am 11.11. 2015 beantragt, dass die Bezirksbeiräte die Aufsichtsräte bei der SWSG auffordern, die für 2016 geplante Mieterhöhung abzulehnen. Hier geht es zum Antrag (PDF Datei) Nur die drei Bezirksbeiräte von SÖS-LINKE-PluS stimmten dafür. CDU, FDP und Freie Wähler stimmten geschlossen dagegen. Zwei Bezirksbeiräte der SPD und einer von den Grünen enthielten sich. Ein Bezirksbeirat der SPD stimmte wegen Befangenheit nicht ab. Mit 13 gegen Gegenstimmen wurde der Antrag mit großer Mehrheit abgelehnt. Siehe Anhang Artikel […]

Weiterlesen

Brief der Mieterinitiative an die Aufsichtsräte der SWSG vom 2.5.2016

SWSG-Mieterinitiativen Stuttgart An die Aufsichtsräte der SWSG Stuttgart, 2. Mai 2016 Sehr geehrte Damen und Herren, je mehr wir uns mit der Geschäftspolitik der SWSG beschäftigen, je mehr wir uns in die Materie der Betriebskosten einarbeiten, je mehr Mieter uns mit ihren Problem kontaktieren, desto mehr werden wir darin bestärkt, dass es bei der SWSG nicht mehr so weitergehen kann und es einen radikalen Kurswechsel geben muss. Wir werden in diesem Brief nicht auf alle Auseinandersetzungen zwischen Mietern und SWSG eingehen können, in denen wir in den letzten Monaten involviert waren. Wir beschränken uns hiermit auf wenige wichtige Punkte 1. […]

Weiterlesen

SWSG-Geschäftsbericht 2015

Wie man aus viel Geld noch viel mehr Geld macht Artikel von Ursel Beck über den Geschäftsbericht der SWSG 2015 und dessen Vorstellung im Ausschuss für Wirtschaft und Wohnen des Gemeinrat Stuttgart am 17.6.2016 SWSG-Geschäftsführung, Gemeinde- und Bezirksbeiräte müssen sich daran gewöhnen, dass Mieter bei Gremiensitzungen ihren Unmut gegen die mieterfeindliche Geschäftspolitik der SWSG zum Ausdruck bringen. Bei der Ausschusssitzung am 17. Juni 2016 wurden die protestierenden MieterInnen von einem Fernsehteam der ZDF-Zoom-Redaktion für die Sendung „Irrsinn auf dem Wohnungsmarkt“ begleitet. „Die SWSG ist eine Geldbeschaffungsmaschine.“ Mit dieser Aussage brachte ein Mieter bei einer Mieterversammlung in Zuffenhausen den Zweck der […]

Weiterlesen

Betriebskostenabrechnung 2015

Die SWSG verschickt seit Anfang Oktober 2016 die Betriebskostenabrechnung für das Jahr 2015. Bereits die ersten verschickten Abrechnungen zeigen, dass die Betriebskosten weiter viel zu hoch und fehlerhaft sind. Für eine 88,2 qm große Wohnung Am Römerkastell sollen Mieter 308,34 nachzahlen. Ab 1.12.2016 ist eine monatliche Vorauszahlung für die Betriebskosten von 342 Euro fällig. Die Warmmiete erhöht sich dadurch um 34 Euro. Das ist die zweite Mieterhöhung innerhalb von einem halben Jahr. Altmieter aufgepasst: Wer einen Mietvertrag von vor 1987 hat, muss keine Hauswartkosten bezahlen. Im Jahr 2011 hat die SWSG-Geschäftsführer gegenüber dem Mieterbeirat erklärt, dass Altmieter künftig nicht mehr […]

Weiterlesen
1 38 39 40 41 42 47