Mieterinitiativen erstatten Anzeige gegen SWSG

Stuttgart, 15.10.2014 Die SWSG-Mieterinitiativen werfen der SWSG-Geschäftsführung dreifachen Verstoß gegen die Trinkwasserverordnung und Verdacht auf Betrug wegen der Umlegung der Kosten von Rostschutzmittel auf die Mieter vor. Bettina Kienzle, betroffene Mieterin im Lauchhau erstattete Anfang Oktober bei den zuständigen Ämtern der Stadt Stuttgart und der Staatsanwaltschaft Anzeige. Bei der Prüfung der Nebenkostenabrechnungen stießen die SWSG-Mieterinitiativen im Lauchhau auf den Posten „Dosiermittel für Warmwasseraufbereitung“. Recherchen ergaben, dass die SWSG seit dem Jahr 2008 das Trinkwasser im Lauchhau mit Phosphaten versetzt, um die 40 Jahre alten Rohre vor Korrosion zu schützen. Laut Trinkwasserverordnung muss der Einsatz von Dosiermitteln bei Beginn den Mietern […]

Weiterlesen

SWSG Geschäftsbericht 2013

Mehr Wohnungen abgerissen als neue fertig gebaut SWSG-Geschäftsbericht 2013 im Gemeinderat am 11.7.2014 Bericht und Kommentar von Ursel Beck Nur 65 Wohnungen hat die SWSG laut Geschäftsbericht im Jahr 2013 fertiggestellt. Sie werden teuer vermietet. Die Anzahl der Wohnungen, die die SWSG abgerissen hat, ist viel höher. Allein in der Olnhauser Str. 10 – 32 und der Aurichstr. 25 bis 47 in Zuffenhausen-Rot wurden drei Häuserzeilen mit 135 Wohnungen und guter Bausubstanz aus den 50er Jahren dem Erdboden gleichgemacht. Neu gebaut werden 90 Wohnungen, davon 22 Sozialwohnungen. Die frei finanzierten Wohnungen kosten 12 Euro pro Quadratmeter. Selbst die Miete für […]

Weiterlesen

Schuhregal darf vor Wohnungstür

Das Aufstellen eines Schuhregals oder -schranks im Hausflur gehört zum vertragsmäßigen Gebrauch der Mietsache, soweit im Einzelfall keine Behinderung oder Gefahren davon ausgehen. Dies entschied das Amtsgericht Herne (AG Herne 20 C 67/13, WuM 2013, 537). Auch Kinderwagen und Rollatoren dürfen laut vielen Gerichtsurteilen in den Treppenhäusern stehen. Was dabei zu beachten ist, steht in diesem Artikel Zum ZDF Bericht Eine generelle Verbotsklausel, nach der keine Gegenstände im Hausflur abgestellt werden dürfen, ist nicht wirksam. Die Entrümpelungsaktionen der SWSG bestätigen uns in unserer Position, dass es hier um Schikanen gegen die Mieter geht, die rechtlich nicht zu halten sind.

Weiterlesen

SWSG plant Abriss von 125 Wohnungen zugunsten von teueren Neubauten

In der Lübecker Straße 6 im Hallschlag stehen sieben von acht Wohnungen leer. Auch in den umliegenden Häusern gibt es weitere leerstehende Wohnungen. Alle 125 Mietparteien in der Lübecker Str. 2 – 10 und der Dessauer Str. 1,5,9 müssen bis 2015 ihre Wohnungen räumen, weil die Häuser zugunsten von teureren Neubauten abgerissen werden sollen. Dabei wurden die Wohnungen Ende der 80er Jahre saniert. Alles wurde neu gemacht: Bäder, Fenster,Türen, Böden. Es gibt eine Zentralheizung. Viele Wohnungen der SWSG sind in einem viel schlechteren Zustand als die zum Abriss vorgesehenen Wohnungen in der Lübecker und Dessauer Straße. Der Abriss der Laubengänge […]

Weiterlesen

Rauchmelder

Immer wieder taucht die Frage auf, Mieter selber Rauchmelder installieren dürfen. Sie dürfen. So steht es jedenfalls in einer Information der Landesregierung. Wörtlich heißt es Dürfen bereits installierte Melder weiter benutzt werden? Bereits vorhandene Rauchwarnmelder dürfen grundsätzlich weiter benutzt werden. Sofern eine Mieterin oder ein Mieter schon Rauchwarnmelder installiert hatte, sollte sich die Eigentümerin oder der Eigentümer von der ordnungsgemäßen Ausstattung bzw. Installation und Betriebsbereitschaft überzeugen und dies dokumentieren. Allerdings ist die Eigentümerin oder der Eigentümer nicht verpflichtet, bereits vorhandene Melder weiter zu verwenden. Die ganze Information ist hier zu finden D.h. auch, dass Mieter Rauchmelder selber einbauen können. Im […]

Weiterlesen

Nebenkostenabrechnung 2013

Die SWSG hat angefangen die Nebenkostenabrechnungen für 2013 zu verschicken. Wir raten allen Mietern, diese Kostenabrechnung nicht einfach zu akzeptieren. Wenn Sie den Verdacht haben, dass die Nebenkosten zu hoch sind, dann raten wir Ihnen Widerspruch einzulegen. Hier finden Sie einen Musterbrief dazu (pdf 10 KB) Mieter haben das Recht innerhalb von 12 Monaten nach Erhalt der Betriebskostenabrechnung Widerspruch dagegen einzulegen und die Vorlage der Orginalrechnungen zu verlangen. D.h. dass auch viele Mieter noch für die Nebenkostenabrechnung 2012 Widerspruch einlegen können. Die Mieterinitiative hat bei der Prüfung der Nebenkosten 2012 in vielen Fällen viel zu hohe Nebenkosten festgestellt und gegenüber […]

Weiterlesen

„Wird bei der SWSG aufgeräumt“?

unter diesem Titel brachte der Stadtanzeiger vom 28.5.2014 einen Artikel darüber, dass die SWSG Wohnlagen im Hallschlag, Stuttgart-Ost, Fasanenhof und Zuffenhausen als Wohnlage wie im Killesberg einstuft und entsprechende Mieten kassiert. Zu den in dem Artikel genannten Fakten sind zwei Korrekturen notwendig: Wir haben festgestellt, dass die SWSG bereits seit dem Jahr 2007 Wohnlagen zu hoch einstuft Die falsche Einstufung betrifft nicht die Sozialwohnungen sondern die frei finanzierten Wohnungen der SWSG.

Weiterlesen

Überhöhte Mieten der SWSG aufgrund falscher Lageeinteilung Thema in der Stuttgarter Zeitung

Am 13.05.2014 berichtete die Stuttgarter Zeitung über die falsche Lage-Eingruppierung der SWSG-Wohnungen. In dem Artikel ist leider ein Fehler. Die falsche Lageeinteilung wurde von den SWSG-Mieterinitiativen bei Prüfung der Mieterhöhung zum 1.7.2013 festgestellt. Unsere Recherchen ergaben allerdings, dass die SWSG die Wohnlagen bereits seit dem Jahr 2007 zu hoch eingestuft hat. Ursel Beck wird hier von Herrn Hahn nicht korrekt zitiert. Die SWSG-Geschäftsführung war nicht bereit sich gegenüber der Stuttgarter Zeitung zu der falschen Lageeinteilung zu äußern. Die SWSG-Geschäftsführung ist besessen von der Vorstellung, dass es Ursel Beck nur darum gehe, auf Kosten der SWSG Wahlkampf zu machen. Diesen Vorwurf […]

Weiterlesen

SWSG-Mieterinitiativen kritisieren Geschäftsbericht der SWSG für 2013

Stuttgart, den 7.5.2014 Bei einer Bilanzpressekonferenz hat die SWSG am 6.5.2014 ihren Geschäftsbericht für 2013 vorgestellt. Die SWSG-Mieterinitiativen widersprechen der Behauptung, dass die SWSG ihre soziale Aufgabe erfüllt. Der Jahresüberschuss ist 2013 mit 14,5 Millionen um 1,2 Millionen höher als 2012. Wie in den Vorjahren wiederspiegelt der Gewinn der SWSG die viel zu hohen Mieten bei der SWSG, die wachsende Verschuldung und Verarmung der Mieter sowie die Vernachlässigung der Instandhaltung wieder. Bei der von der SWSG genannten Durchschnittsmiete von 6,72 Europro Quadratmeter sind die Mieten der mit öffentlichen Geldern subventionierten niedrigeren Sozialmieten enthalten. Bei den frei finanzierten Mieten nimmt die […]

Weiterlesen
1 27 28 29 30 31 36